Strafverteidiger in Wiesbaden

RECHTSANWALT FÜR SEXUALSTRAFRECHT IN WIESBADEN

Kaum ein Rechtsgebiet ist so sehr Gegenstand öffentlicher Diskussionen wie das Sexualstrafrecht. Bei  Sexualstraftaten geht es vorwiegend um die Straftatbestände

  • sexuelle Nötigung, Vergewaltigung § 177, 178 StGB
  • sexueller Mißbrauch §§ 174, 174 a, 174 b, 174 c, 176, 176 a, 176 b, 182 StGB
  • Verbreitung pornografischer Schriften §§ 184, 184 a, 184 b, 184 c

Angesichts der durch das Gesetz vorgesehenen Strafdrohungen ist im Falle einer Verurteilung in der Regel die Verhängung einer Freiheitsstrafe nicht zu verhindern.

Vielfach sind die entsprechenden Verfahren nicht durch Tatsachen sondern durch Emotionen bestimmt. Dementsprechend geht es für mich als Strafverteidiger zunächst in besonderer Weise darum, durch professionellen Umgang mit dem Verfahren für eine rationale, von Emotionen unbeeinflusste Entscheidungsfindung zu sorgen.

Da es häufig an objektiven Beweismitteln (wie z.B. DNA-Spuren) fehlt und es teilweise um lange zurück liegende Sachverhalte geht, gestaltet sich die Klärung von Tatvorwürfen vielfach ausgesprochen problematisch. Insbesondere die Konstellation Aussage gegen Aussage stellt alle Prozessbeteiligten immer wieder vor besondere Herausforderungen.

Eine qualifizierte Verteidigung erfordert daher besondere Kenntnisse im Bereich des Zeugenbeweises, insbesondere der Aussagepsychologie und Psychiatrie. Die Verteidigung muss sicherstellen, dass Staatsanwaltschaft und Gericht den besonderen Anforderungen entsprechen, die die obergerichtliche Rechtsprechung an die Bewertung von Zeugenaussagen in solchen Verfahren stellt.

Dabei ist es nicht nur so, dass nur die unmittelbar Beteiligten wissen, was tatsächlich geschehen ist oder nicht. Auch die Wahrnehmung eines Geschehens kann grundsätzlich auseinander fallen.

In strafprozessualer Hinsicht stellen Sexualstrafverfahren mit den Möglichkeiten beispielsweise des Ausschlusses der Öffentlichkeit, der Verhandlung in Abwesenheit des Angeklagten sowie des Einsatzes von Videotechnik besondere Anforderungen.

Für den Fall, dass eine Verurteilung unausweichlich erscheint, geht es darum, durch geeignete Gutachter oder auch die Ausschöpfung der Möglichkeiten des Täter-Opfer-Ausgleiches zu einem Ergebnis zu kommen, das der Mandant auch mittragen kann.

Sie haben Fragen

Rufen Sie an

0611/360 113 10

NOTRUF

0172/619 290 0

Fax

0611/360 113 19
Menü